2010
25.11.2010

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung

Am 25. November 2010 war die schriftliche Abschlussprüfung zum Erwerb des Sachkundenachweises Schafhaltung.

Im Herbst 2008 hatten sich 27 unserer Mitglieder um diesen Abschluss beworben. In Absprache mit dem Veterinäramt wurden dann die benötigten Ausbildungsmodule erarbeitet. Da fast alle Teilnehmer berufstätig, bzw. noch Schüler sind, mußten die Lehrgänge entsprechend auf Abende und Wochenende gelegt werden.

Leider konnten nicht jeder alle Termine wahrnehmen, sodass nur 17 Bewerber zur Prüfung zugelassen wurden.

Es mußten von 82 Prüfungsfragen 80% schriftlich richtig beantwortet werden, um unter Aufsicht des Veterinäramtes die Prüfung zu bestehen. In den Fragen war auch eine Futterwertberechnung enthalten, bei der die Prüflinge eine Futterwerttabelle und den Taschenrechner benutzen konnten.

Erfreulich war die Altersstruktur. Der jüngste Prüfling war 14 Jahre und der Älteste 74 Jahre alt.

Wir freuen uns über diesen Erfolg.

11.11.2010

Das Schaf im Veterinärrecht: Dies war das Thema an unserem Stammtisch zu Karnevalsbeginn.

Am 11. November hatten wir wieder unseren regelmäßigen Stammtisch.

Als Gäste waren unserer Amtsveterinär Herr Müller mit seiner Kollegin Frau Dr.Buchmann anwesend. Sie hatten sich die schwierige Aufgabe gestellt uns mit dem Tierschutzgesetz, dem Tierseuchenrecht, dem Tierkörperbeseitigungsgesetz und dem Lebensmittelrecht vertraut zu machen, Viele Vorschriften waren für uns Schafhalter selbstverständlich und trotzdem haben wir noch einiges Neues gelernt. Es ändert sich ja immer etwas durch die Anpassung an das EU-Recht. Besonders die Neuerungen im Lebensmittel-bzw.Schlachtrecht wurden gründlich hinterfragt und auch erklärt.

6.11.2010

Unser Fütterungslehrgang wurde von 23 interessierten Personen besucht. Es war ein Intensivkurs, der von morgens 10 Uhr bis 15 Uhr andauerte.

Die fütterungsrelevanten Bestandteile der Futtermittel wurden ausführlich erklärt und unter Zuhilfenahme einer Futterwerttabelle im Wert bestimmt.

Den Teilnehmern ist es jetzt möglich, eine leistungsgerechte Futterration für den eigenen Bestand zu erstellen.

Der älteste Teilnehmer war 74 Jahre und unser Jüngster 14 Jahre alt.

Das Foto zeigt sehr eindrucksvoll, wie intensiv und ernsthaft sich alle mit der Materie befaßt haben.

26.09.2010

Am 25. September 2010 hatten wir wieder einen Lehrgang zur mikroskopischen Wurmeierkennung.Es waren auch diesmal wieder Schäfer und Schafhalter aus ganz Deutschland anwesend.

Neben unserer Laborantin, die unseren Teilnehmern schon mehrmals die Aufbereitung und Untersuchung des Schafkotes zeigte, konnten wir diesmal sogar einen Spezialisten für Mikroskope für diesen Lehrgang gewinnen. Dank seiner Hilfe lernten die Anwesenden alle Möglichkeiten ihrer eigenen mitgebrachten Mikroskope kennen.

Mit Hilfe unseres Schulungsmaterials war es zum Schluß des Seminars allen Teilnehmern möglich, Kotproben richtig anzusetzen und auszuwerten.

Bei Interesse werden wir im Jahr 2011 wieder einen Lehrgang durchführen.

05.09.2010

Die Kreistierschau am 5. September in Hilden war für alle Akteure, speziell für unseren Schafhalter Verein ein großer Erfolg. Über 20 Mitglieder haben aktiv zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen. Es wurde gesponnen, gefilzt, gestrickt, japanisch geflochten (Kumihimo), eben alles was aus Wolle machbar ist, gezeigt.

Erstmals hatten wir einen Trödelstand aufgebaut. Die Mitglieder hatten Sachen. die mit Landwirtschaft bzw. Tieren zu tun hatten. dem Verein gespendet. Unsere Vereinskasse wurde hiermit erfolgreich aufgebessert. Großes Interesse fanden die angebotenen Bücher. Zu meinem Erstaunen gab es für unsere 4 Sensen auch Liebhaber.

Die Kinderbelustigung fand auf dieser Schau wieder beim Schafhalter Verein statt. In einem kleinen Planschbecken, gefüllt mit Milchschafwolle, konnten die Jüngsten nach kleinen Geschenken suchen. Daneben stand eine Ballwand, bei der mit Tennisbällen Löcher getroffen werden mußten. Für die Sensiblen waren in mehreren Kisten Gegenstände versteckt, die man ,ohne sie sehen zu können, ertasten mußte. Viel Interesse war auch am Filzstand zum selber Bälle filzen.

Wir konnten den Zuschauern 24 Tiere folgender Rassen zeigen und erklären: Scottish Blackface ,Coburger Füchse, Kamerun, OFM, Steinschafe und eine kleine Gruppe sehr gepflegter Mixe. Es handelte sich hier nur um Tiere aus Gebrauchszuchten. Es war im Vorfeld besprochen worden, dass je nach Witterung für alle Tiere ein Regen oder Sonnenschutz vorhanden sein mußte.

Auch auf dieser Schau konnten wir Interessierte als neue Mitglieder werben.

Zum Rahmenprogramm gehörte auch die Hütevorführung unseres Mitgliedes Mike mit seinem Border Collie Balu und seiner Gruppe Blackface.

Wir haben schon wieder gute Ideen für die nächste Veranstaltung

29.04.2010

Erstmals hatten wir in einem Monat 2 Veranstaltungen.

Am 29. April wurde uns das anspruchsvolle Thema „Impfen“ durch die Tierärztinnen Frau Andres mit ihrer Kollegin Frau Dr. Chaudry von der Firma Pfizer näher gebracht.

Wir hatten 3 Wunschthemen.

Das Erste war Impfen allgemein. Wie funktioniert eine Impfung und wann ist sie notwendig.

Das zweite Thema war die Impfung bei Schafen. Hier wurde am Beispiel der Blauzungenkrankheit der Impfschutz erläutert. Es wurde uns sehr sachlich und verständlich erklärt, dass, solange ein Erreger in unserer Gegend ist, nur eine Schutzimpfung unsere Schafe vor dieser schlimmen Krankheit schützen kann.

Der dritte Block war den Hunden gewidmet. Fast jeder Schafhalter ist ja auch Hundehalter, so war dieses Thema auch für alle interessant. Von der Grundimmunisierung bis hin zur jährlichen Wiederholungsimpfung wurden wir Schritt für Schritt in dieses Thema eingeführt.

Es war eine sehr informative und gelungene Veranstaltung, die von 38 Mitgliedern besucht wurde.

17.04.2010

Am 17. April 2010 fand unser erster Lehrgang " Zerteilen und Verwursten eines Schafes" statt.

Um einen optimalen Erfolg zu ermöglichen, war die Teilnehmerzahl begrenzt.

Der theoretische Unterricht begann am Frühstückstisch der Familie Bleckmann, die freundlicherweise die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte.

Metzgermeister Bernd Baßmann erklärte die Grundvoraussetzungen fürs Arbeiten mit Frischfleisch und machte besonders auf die Sauberkeit und die Hygienevorschriften aufmerksam. Anschließend besprach er die Rezepte.

Dann wurde gezeigt bzw. selbst ausprobiert, einen Schlachtkörper fachgerecht zu zerteilen. Nun verarbeiteten die Teilnehmer das Fleisch zu verschiedenen Wurstwaren.

Die selbstgemachte Leberwurst, die grobe Bratwurst und das Corned " Sheep " wurde unter die Teilnehmer aufgeteilt und konnte von den stolzen Produzenten mit nach Hause genommen werden.

01.04.2010

Auf der Jahreshauptversammlung im Januar 2010 baten die Mitglieder um einen Vortrag über Umweltschutz in der Koppelschafhaltung.

Die große Frage war, an wen wendet man sich für solch ein Thema. Durch Suche im Internet und mit Hilfe von Google, wurden wir auf die Biologischen Stationen in Nordrhein-Westfalen, Untergruppe Haus Bürgel- Stadt Düsseldorf-.Kreis Mettmann e.V. aufmerksam.

Herr Badtke von dieser Institution erklärte sich bereit, über dieses schwierige Thema zu sprechen, da ja auch hier Interessenskonflikte vorprogrammiert sind. Im Laufe des äußerst interessanten Vortrages stellte ich dann heraus, dass wir viele Gemeinsamkeiten haben, die oftmals auch ohne großen Aufwand auf einen Nenner gebracht werden können. Gezielt ging er auf die Besatzdichte, einen günstigen Mähzeitpunkt und auch auf die Düngung ein, wodurch auf der einen Seite nicht erwünschte Kräuter und andererseits erwünschter Bewuchs gefördert werden kann. Überrascht waren wir, als wir vernahmen, dass selbst Kleinschafhalter individuelle Beratung und evtl. auch Fördermittel in Anspruch nehmen können.

Bis zum Ende des Abends mußte Herr Badtke noch viele Einzelgespräche führen.Zum Schluss waren sich alle einig, dass es eine gelungene Veranstaltung war.

11.02.2010

Was ist uns wichtiger, Karneval oder Schafe?

Wir hatten den Mut an Altweiberfastnacht eine Veranstaltung über Innenparasiten beim Schaf zu organisieren. Da diese Herausforderung nicht groß genug war, bescherte uns Petrus noch Eis und Schnee.

Trotz dieser Widrigkeiten wurde es die größte Veranstaltung( über 50 Personen) in unserer Vereinsgeschichte.

Herr Dr. Zechner von der Firma Janssen Animal Health hielt einen dreistündigen, sehr interessanten Vortrag über die unterschiedlichen Innenparasiten, ihre Biologie, die Bekämpfungsstrategien und die unterschiedlichsten Wirkungsweisen der Wurmmittel. Wer meint, dass bei einem dreistündigen Vortrag spätestens nach dem ersten Drittel der größte Teil der Teilnehmer eingeschlafen ist, hat Dr. Zechner noch nicht erlebt. Die während des Vortrages gestellten Fragen, wurden einleuchtend beantwortet.

Sehr ausführlich ging er auf die Bekämpfungsmethoden der Leberegel und der Kokzidien ein. Bisher hatten wir bei der Kokzidienbehandlung immer das Problem, dass die Präparate für uns Kleinschafhalter in zu großen Gebinden, mit dafür zu geringer Haltbarkeitsdauer, gehandelt wurden. Dies ist jetzt erfreulicherweise geändert worden. Es gibt jetzt Packungsgrößen von 200 ml.

Von vielen Anwesenden wurde das Haltbarkeitsdatum der Präparate nicht so eng gesehen. Nachdem uns Dr. Zechner allerdings erklärte, was bei alternden Medikamenten passiert, werden wir die Sache wohl ernster nehmen. Besonders machte er auf die Dosierungsfehler bei der Wurmkur aufmerksam, die immer dann entstehen, wenn die Schafhalter die Gewichte ihrer Schafe schätzen. Man muss zwar nicht aufs Gramm genau ermitteln, aber eine Waage ist besonders bei Lämmern zwingend notwendig.

Es war eine rundum gelungene Veranstaltung, was auch unsere jüngsten Mitglieder ( 13 und 16 Jahre) bestätigten.

Am 14. Januar hatten wir unsere zweite Jahreshauptversammlung. Wie üblich war der Saal wieder gut gefüllt, es waren trotz des Wetters 35 Personen anwesend. Erfreulich ist, dass sich das Durchschnittsalter unserer Mitglieder nach unten bewegt, bedingt durch 5 Neueintritte. Wir mussten sogar den Beitragssatz für Jugendliche unter 18 Jahren festlegen. Es freut uns, dass das Schaf nicht nur noch ein Tier für alte Leute ist.

Für das neue Jahr sind wieder einige interessante Vorträge und Veranstaltungen geplant. Ein Vortrag über das Impfen von unseren Haustieren, ein Lehrgang übers Wurstmachen, eine Busreise zur großen belgischen Landwirtschaftsausstellung und weiterhin wegen der großen Nachfrage, das Erkennen der Wurmeier mit dem Mikroskop.

Auf unserer nächsten Veranstaltung im Februar kommt der Referent einer Arzneimittelfirma und erzählt uns einiges über Kokzidien und Leberegel.

Im April kommt wieder unser Amtsvet zu Wort. Er wird uns die neuesten gesetzlichen Regelungen zur Tierkennzeichnung, zum Tierschutz und allem was dazu gehört, erläutern.

Ein Mitglied aus Düsseldorf bietet Hütehundbesitzern Hüteseminare an.

Ein Vorstandsmitglied musste satzungsgemäß neu gewählt werden. Die Mitglieder entschieden sich für den zweiten Vorsitzenden, der auch wieder gewählt wurde. Um auch den Vorstand etwas zu verjüngen und interessierte Mitglieder in die Aufgaben einzuführen, wurde der Vorschlag von Beisitzern gemacht..Es meldeten sich 3 Mitglieder und zwar Frau Anke Geltenpoth, Frau Heike Gnörich und Frau Jasmin Merken.

Im September findet im Kreis Mettmann eine Kreistierschau statt. Unser Verein wird mit verschiedenen Aktivitäten vertreten sein.

Zum Schluss wurde noch einmal auf unser Biestmilchdepot für akute Fälle hingewiesen und wir hoffen, auch in diesem Jahr wieder einige mutterlose Lämmer retten zu können.