2011
10.12.2011

Dies ist das Ergebnis unseres 1.Lehrgangs "Pralinen und Trüffel selbermachen."

In derKüche eines Mitgliedes hat Konditormeisterin Stephanie Dephilipp vier Teilnehmer in die Kunst des Pralinenmachens eingewiesen.

Sie brachte alle Zutaten und Gerätschaften mit, die man für die Herstellung dieser Köstlichkeiten benötigt.

Nach fast 5 Stunden intensiver Schulung in Theorie und Praxis wurden die selbstgemachten Pralinen probiert und aufgeteilt. Als Frau Dephilipp dann von einer Mindesthaltbarkeit von 14 Tagen sprach, wurde sie von allen einstimmig ausgelacht.

Sobald sich jemand gefunden hat, der seine ausreichend große Küche zur Verfügung stellt, wird der nächste Lehrgang durchgeführt.

21.11.2011

Heute war die Verabredung zum Schwimmen im Nizzabad in Velbert Langenberg.

Mit einem Sportangebot kann man unsere Mitglieder offensichtlich nicht locken. Wir waren zwar nur zu 5 Personen, haben aber trotzdem richtig viel Spaß gehabt.

Vielleicht schaffen wir am nächsten Mittwoch mehr Sportbegeisterte zu motivieren. ( 30.11. und 7.12.2011 ist das Bad wegen Renovierungsarbeiten geschlossen)

10.11.2011

Der letzte Stammtisch in diesem Jahr hatte wieder eine Besonderheit.

Herr Dr. Zinner von der Firma Agrifirm hatte sich bereit erklärt, einen Fütterungsvortrag zu halten. Als Vorgabe hatten wir die Überschrift: Beeinflussung der Fleischqualität beim Lamm durch gezielte Fütterung.

Obwohl wir schon diverse Fütterungsvorträge anbieten konnten, hat Dr. Zinner alles Dagewesene übertroffen und selbst die alten Hasen haben noch einiges gelernt.

Es ist äußerst selten, das ein 2,5 stündiger Vortrag von den Teilnehmern bis zum Schluss spannend verfolgt wurde.

01.10.2011

"Lieber Feste feiern als feste arbeiten"

Dieses Motto könnte über der Feier gestanden haben, zu der unser Mitglied Friedel Bleckmann alle Vereinsmitglieder eingeladen hatte.

Anlass dazu war sein Abschied aus dem aktiven Berufsleben und der Eintritt in den Ruhestand.

Ein Grund zum feiern ist das allemal, da auch die Nachfolge gesichert ist und der Betrieb weiterläuft.

Der Shanty-Chor der Marinekameradschaft Velbert entführte die Schafhalter an die Nordseeküste und zur blonden Antje. Und dass die Matrosen von allen Spirituosen am liebsten Rum trinken, erfuhren wir auch auf musikalische Weise.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt: Lamm-,Rind-und Schweinebraten mit köstlichen Beilagen. Wir wurden richtig verwöhnt!

Das Beste jedoch waren die vielen intensiven Gespräche der Schafhalter untereinander.

Vielen Dank Friedel Bleckmann!!!

Aber etwas, lieber Friedel, können wir uns noch gar nicht so recht vorstellen, das mit Deinem Ruhestand.

04.09.2011

Am Samstag, den 3. September führten wir wieder einen Lehrgang zur mikroskopischen Untersuchung von Schafkot durch. Jeder Teilnehmer hatte frischen Kot seiner Schafe mitgebracht und war sehr gespannt auf die eigenen Ergebnisse. Erstaunlicherweise fanden wir nur vereinzelt Bandwurmeier. Magen-Darmwurmeier und Kokzidien konnten ihrer Art nach zugeordnet werden.

Unsere jüngste Teilnehmerin war 10 Jahre alt , sie hatte ihr Schülermikroskop mitgebracht und war mit Feuereifer dabei. Beim Abschied erklärte sie, dass sie zu Hause sofort sämtlichen Schafkot untersuchen wolle.

Es war für uns eine sehr befriedigende Veranstaltung, zumal am nächsten Tag sogar eine stolze Rückmeldung kam, die von gefundenen Wurmeiern berichtete.

Die ersten Anmeldungen für den nächsten Lehrgang liegen bereits vor.

12.8.2011

Gestern, zu unserem August Stammtisch, hatten sich wieder über 30 Personen eingefunden.

Diesmal hatten wir ein sehr spezielles Thema, es lautete: Rechtsfragen, die im Alltagsgeschehen mit unseren Schafen entstehen.

Unser Mitglied, Rechtsanwältin Frau Sonja Böhm, von der Kanzlei Sonnenblume, Velbert, ist ja selbst aktive Schafhalterin und kennt sich somit darin aus.

Seit Änderung des Viehkaufrechts 2001 hat sich Vieles grundlegend geändert. Wir als Hobbyschafhalter mit kleinen Beständen waren sehr erstaunt, wie schnell wir rechtlich als Unternehmer eingestuft werden können,was eine große Veränderung bzgl. der Gewährleistung ergibt.

Zum Schluss der Veranstaltung wurde das Wollgeld aus unserer Sammelaktion aufgeteilt und jeder freute sich über die 80 Cent pro kg weiße Wolle.

25.06.2011

Unsere diesjährige Vereinsbusfahrt führte nach Holland zur Country Fair in Aalten.

Nach anfangs spärlichen Anmeldungen war der Bus mit 42 Personen sehr gut besetzt. Leider regnete es den ganzen Tag, mal mehr, mal weniger.

Wir waren uns aber alle einig, dass wir bei schönem Wetter, bedingt durch die erwarteten hohen Besucherzahlen, nicht so viel gesehen hätten. Schafe als "Renntiere" war für uns was ganz Neues und es wurde überlegt, wie wir so etwas im Verein organisieren könnten.

Am Donnerstag, den 9. Juni hatten wir den äußerst informativen Vortrag" Homöopathie bei Schafen". Die Referentin Frau Dr. Thelen war von der Firma Heel, Baden-Baden.

Frau Dr. Thelen ist praktizierende Tierärztin und selbst Schafhalterin, somit für uns ein absoluter Spezialist.

Sie hat aus uns an diesem Abend zwar keinen perfekten Homöopathen gemacht, aber jeder kann sich jetzt etwas unter der Lehre der homöopathischen Heilwirkung vorstellen.

Das Gute an dieser Veranstaltung war, dass gezielte, spezielle Fragen aus Einzelproblemen diskutiert werden konnten.

Auch dieser Abend war wieder sehr gut besucht, so langsam wird unser Saal zu klein, da sich unsere Mitgliederzahl ständig erhöht.

26 Mitglieder waren zum Mai Stammtisch erschienen.

Herr Picard von der Firma Hauptner-Herberholz, Solingen, ist Anwendungstechniker und erklärte ausführlich die Handhabung von Handschermaschinen. Es ist wohl etwas ungewöhnlich, dass in einem Speiserestaurant Schafschermaschinen und deren Einzelteile ausgebreitet werden und ihre Runden machen. Für alle Teilnehmer war es höchst interessant , da Herr Picard auch ausführlich auf Fragen von absoluten Anfängern einging, selbst alte, erfahrene Schafhalter konnten noch so manche Tricks erfahren.

Fürs kommende Jahr ist eine ähnliche Veranstaltung geplant, dann allerdings wird auch die Anwendung am lebenden Objekt geübt werden können.

Zum Schluss bot Herr Picard noch einige Maschinen zu einem extrem günstigen Preis an, dass 2 Mitglieder sofort auf das Kaufangebot eingingen.

Im Monat Juli können wir wieder an einem Samstag einen Wollsammeltermin für weisse Wolle anbieten. Näheres wird noch mitgeteilt.

Die zweite Veranstaltung zur Erlangung der Transportgenehmigung fand am 28. April 2011 statt.

25 Mitglieder haben sich diese Weiterbildungsmöglichkeit nicht nehmen lassen.

Das Veterinäramt des Kreises Mettmann hatte sich bereit erklärt, dieses Seminar zu übernehmen.

Obwohl es ja ein sehr trockener Unterrichtsstoff ist, konnte der Referent den Teilnehmern diesen Gesetzestext verständlich rüberbringen.

Jetzt sind praktisch alle Mitglieder in der Lage, die auf auswärtigen Auktionen gekauften Böcke legal nach Hause zu transportieren

Am 17. März hatten wir Besuch von Frau Schuh von der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft.

Es waren diesmal leider nur 31 Personen anwesend.

Vielen unserer Mitgliedern war gar nicht bekannt, was diese Pflichtversicherung alles leistet. Die Versicherungspflicht beginnt ja schon bei 2.500 qm Gelände.

Frau Schuh ging ausführlich auf den Unterschied der Leistungen der Berufsgenossenschaft und der Krankenkassen ein. Jedes regelmäßig im Betrieb helfende Familienmitglied ist kostenlos mit versichert Selbst das 8 jährige Kind ist gegen Unfall versichert, wenn es regelmäßig kleine Verrichtungen übernimmt, z.B. Hühner oder Kaninchen füttern. Auch war es für viele neu, dass die freiwilligen, kostenlosen Helfer in der Heuernte ebenfalls diesen Versicherungsschutz genießen.

Zum Schluß waren wir überzeugt, dass die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft auch für die Hobbyschafhalter eine preiswerte und leistungsstarke Unfallversicherung ist

10.02.2011

Der Verein hatte zu dem sehr wichtigen Thema "Hit Datenbank" eingeladen.

Erstaunlicherweise waren zu diesem trockenen Thema doch 41 Personen erschienen. Frau Dr. vom Schloß, Leiterin der Tierseuchenkasse NRW, konnte alle an diesem Abend gestellten Fragen souverän erklären. Sicherlich sind den Teilnehmern auf dem Heimweg noch weitere Fragen eingefallen, aber bei Allen ist angekommen, dass die Existenz und die Arbeit der Tierseuchenkasse für die Tierhalter unverzichtbar ist.

Unsere Mitglieder sind zum großen Teil Schafhalter mit sehr kleinen Beständen. So wurde natürlich auch die Frage gestellt, ab welcher Größenordnung man als Schafhalter mit all den bürokratischen Verpflichtungen gilt. Die kurze lächelnde Antwort war: Das ist wie bei den Schweinchen, Hühnern und allen anderen Nutztieren, ab dem 1. Tier. Dies trifft auch für die Hobbyhaltungen zu.

20.01.2011

Bei unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung waren 30 Mitglieder anwesend.

Außer der Kassenprüferwahl standen keine Wahlen an.

Die Planung der Aktivitäten für dieses Jahr nahm dann die meiste Zeit in Anspruch. Es wurde beschlossen, dass wieder alle Lehrgänge durchgeführt werden, sodass zum Jahresende 2011 wieder die Möglichkeit der Prüfung "Sachkundiger Schafhalter" besteht.