Tagebuch 2012
10-11-2012

Am Samstag hatten wir wieder einen Lehrgang unter dem Thema“ Wurmeierkennung mit dem Mikroskop“. Es war schon das 7. Mal, dass er durchgeführt wurde.

Es ist wichtig, dass ein Schafhalter nach einer Wurmkur auch eine Erfolgskontrolle durchführen kann, denn es zeigte sich bei den mitgebrachten Schaf-und Pferdekotproben, dass bei der Entwurmung irgendetwas schief gelaufen war. Meistens lag der Fehler bei der Unterschätzung des Gewichtes.

Obwohl noch kein neuer Termin vorliegt, sind schon erste Anmeldungen da..

Bei den Preisen für Wurmmittel ist eine Teilnahme sehr zu empfehlen

8.11.2012

Auch ein sehr korrekter Amtsveterinär kann ein unterhaltsamer Referent sein.

In der Art wie Martin Rütter den Hundeleuten die graue Theorie verklickert, kann auch ein Amtsvet. den trockenen Stoff der Gesetze über Tierschutz, Tierseuchen und Tiertransportvorschriften vermitteln. Dies hat unser Amtsveterinär Herr Müller am Donnerstag unter Beweis gestellt

Um uns auf den neuesten Stand der Gesetzgebung zu bringen, hatte der Schafhalterverein Niederberg zu diesem Thema eingeladen. Erfreulicherweise haben viele Mitglieder eine Teilnahme als Pflichtübung angesehen, sodass über 30 Personen anwesend waren.

Durch die unterhaltsame Art, wurde auf unseren Wunsch die Redezeit um 100% überschritten. Wir werden uns wohl für seinen nächsten Vortrag nach einem größeren Saal umschauen müssen.

Am 10. November findet wieder ein Lehrgang zur mikroskopischen Wurmeierkennung statt. Es ist eine sehr beliebte Veranstaltung, die immer schnell ausgebucht ist.

13.09.2012

Außerhalb unseres Stammtisches hatten wir wieder einen Referenten gefunden, der uns diesmal ein ganz anderes Thema vermittelte.

Es war der Gebietsleiter Herr Lamparter, selbst Schäfermeister,der Firma Patura, Weidezaun-Experte, für das Gebiet Baden-Württemberg.

Nach der Begrüßung fragte er uns als erstes in seinem urschwäbisch, ob wir auch der deutschen Sprache mächtig seien. Er klärte uns auf, dass nur die Schwaben ein echtes Deutsch sprechen. Nachdem dies geklärt war, ging er sofort zur Sache und behauptete, wenn ich Euch so anschaue, macht Ihr Alle mit dem Elektrozaun was falsch. Er sollte tatsächlich fast Recht behalten, denn in seinem Vortrag kamen so viele Sachen vor, die auch altgedienten Schafhaltern neu waren.

Wir danken der Firma Patura, dass sie uns diesen interessanten Vortragsabend ermöglicht hat.

Leider war unser Fotograf nicht so erfolgreich, diesmal keine Bilder

09.08.2012

Moderhinke, fast alle Schafhalter haben schon einmal davon gehört, die Meisten haben Angst davor, dass diese Krankheit ihren Bestand befällt.

Was aber im Ernstfall alles gemacht werden muss und welche Hygieneregeln peinlich genau eingehalten werden müssen, wussten die Wenigsten.

Wir hatten das große Glück, dass unser Mitglied Herr Dr. Th. Trapp (Schafzüchter und Humanmediziner) uns verständlich und ausführlich über die Ursachen dieser Infektion und deren Bekämpfungsmöglichkeit aufgeklärt hat.

Nach dem Referat wurden sehr viele Fragen gestellt, die er sehr ausführlich beantwortete.

Wir sind immer wieder froh, dass wir sein medizinisches Wissen aus der Sicht des praktischen Schafzüchters vermittelt bekommen.

07.07.2012

Am 7. Juli fanden sich zehn Frauen und ein Mann zum Schnuppertag Filzen mit Rohwolle bei Doris und Bernd Baßmann auf dem Schafhof ein.

Ausgestattet mit der Wolle der eigenen Schafe, im Fett oder gewaschen und kardiert begannen alle gespannt mit der Arbeit und waren fasziniert von dem Filzprozess, der sich mehr oder weniger schnell unter den Händen mit viel heißem Wasser und Seife einstellte.

Schöne Untersetzer und Sitzkissen mit archaischer Anmutung und ganz individuell gestaltet waren das Ergebnis nach einigen Stunden intensiver Arbeit.

Vielleicht hält man beim nächsten Wollsammeltermin doch etwas Wolle zum Filzen zurück !?

10.05.2012

Zu unserem Stammtisch am 10. 05. 2012 hatten wir einen besonderen Gast.

Herr Menke von der Firma Novartis berichtete von einem neuen Wirkstoff gegen Magen – Darm – Würmer.

Anschaulich erklärte Herr M. den Lebenszyklus dieser Parasiten und wie das Wurmmittel auf das Nervensystem des Wurmes einwirkt.

Da der Wirkstoff ganz neuartig ist, kann er auch bei Würmern, die gegenüber bekannten Wurmmitteln resistent sind, seine Wirkung entfalten.

Auch Larven werden bei der Behandlung abgetötet.

Kurze Wartezeiten vor der Schlachtung, lange Haltbarkeit des angebrochenen Medikamentes und kleine Abgabemengen ( ab 500 ml ) sind weitere Vorteile des neuen Wurmmittels.

Dankeschön für einen informativen Vortrag !

28.04.2012 Der erste Scherlehrgang den unser Verein mit 13 Teilnehmern und zwei Ausbildern durchgeführt hat.
Das Vorgespräch.

Jeder Teilnehmer stellte sich und seinen Schafbestand vor.

Die unterschiedlichen Maschinen wurden erklärt ,ob Hänge- oder Handmaschine für die jeweilige Bestandsgrösse zweckmässig ist.

Die Messereinstellung konnte jeder unter Anleitung üben.

Dann mussten die Schafe zum Arbeitsplatz gebracht werden. Jeder durfte unter Aufsicht ein Schaf so lange hinsetzen bis der richtige Griff verstanden war und das Schaf ruhig und entspannt sass.
Trockenschwimmen war angesagt.

Mit der flachen Hand wurde jede Bahn, die später geschoren wurde, in kompletter Länge abgefahren und genau gezeigt wo der Anfang und das Ende ist. Auch lernte der zukünftige Scherer wo und wie er selbst bei den einzelnen Scherbahnen am besten steht.

Der Vormittag war mit diesen Übungen ausgefüllt.

Die Entschädigung für die fleissige und ernsthafte Teilnahme war ein köstliches Mittagessen.

Die Familie Bleckmann war unser Gastgeber. Sie stellten nicht nur die Räumlichkeiten und die Schafe zur Verfügung, sondern sorgten auch noch für das leibliche Wohl.

Die ersten Versuche mit richtigen Schafen und richtigem Werkzeug.
Es gab auch etwas zu lachen.
geschafft!!!!!!

Scheren ist eine harte Arbeit und anstrengend

Wenn man das Ergebnis sieht, kann man mit Stolz sagen ,dass so mancher Scherer ,der sich Profi nennt ,schlechter arbeitet.

05.04.2012

Sachkundeprüfung für Hundehaltung NRW

In Gesprächen auf Versammlungen fiel immer wieder auf, dass Mitglieder zwar Hunde, aber nicht die dazu gehörende Sachkundeprüfung hatten.

Am Gründonnerstagabend haben wir uns getroffen und mit Hilfe einer Sachverständigen für das Hundewesen in NRW, dieses Thema bearbeitet, gebüffelt und eine schriftliche Prüfung abgelegt. 16 von 19 angemeldeten Teilnehmern konnten dann ihr Diplom mit nach Hause nehmen. Jetzt dürfen sie sogar Hunde der NRW Liste 2 halten.

Unser nächster Lehrgang ist "Scheren", mal sehen wie es da läuft.

31.03.2012

Wieder einmal hat ein Mikroskopie Lehrgang stattgefunden. Diesmal haben sich 8 Teilnehmer auf die Suche nach Wurmeiern gemacht. Es wurde rumgealbert, dass ja eigentlich noch gar kein Ostern sei. Der Ausdruck "Suche" war berechtigt, weil um diese Jahreszeit ja noch kein so richtiger Parasitendruck vorliegt. Trotzdem sind wir in fast jeder mitgebrachten Kotprobe fündig gerworden.

Außer Bandwurmeiern war alles, einschließlich Kokzidien vertreten, was im Flotationsverfahren sichtbar gemacht werden kann.

Der Termin für den nächsten Lehrgang wird erst nach genügend Anmeldungen geplant.

16.03.2012

Der letzte Pralinenkursus vor der warmen Jahreszeit.

Auch Männer mögen es süss und sind nicht untalentierter als unsere Frauen. Es gab mal wieder viel Spass und als unsere Konditormeisterin über die besondere Hautpflegewirkung der Kakaobutter aufklärte, trauten sich auch die gestandenen Männer vorsichtig zuzufassen. Zum Schluß wurde wieder redlich geteilt und jeder konnte 1kg köstlicher Pralinen, da selber produziert in höchster Qualität, mit nach Hause nehmen.

Am 2. März, einem Freitagabend, zeigte sich, dass Schafhalter vielseitige Interessen haben können, nämlich, als sich vier Schokoladen – Liebhaberinnen in der Küche bei Familie Bleckmann einfanden, um zu lernen, wie man Pralinen macht.

Die Konditormeisterin Stephanie Dephilipp war aus Mülheim – den Wagen voll mit köstlichen Zutaten – zu diesem Zwecke angereist.

Zunächst stand die angenehme Arbeit der Warenkunde an : Eine gute Qualität sollte die Schokolade haben......aber wie schmeckt eine gute Schokolade !?

Diese Frage durfte man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Vier Rezepte wurden bearbeitet, auf dem Herd wurden Sahne, Butter, beste Schokoladen und Marzipan gerührt und über allem lag der Duft von karamelsierten Mandeln.

Zum Schluss – bei der Herstellung der Pralinen – waren Geschicklichkeit, eine ruhige Hand und Konzentration gefragt.

Aber es lohnte sich.............jede Teilnehmerin nahm 1 kg Köstlichkeit mit...... und zu Hause hatten die Hände noch immer das Aroma von Schokolade

09.02.2012

Der erste Stammtisch 2012 als Infoabend über Zoonosen, Viren und Bakterien war sehr gut besucht.

Unser Mitglied Dr. T.Trapp erklärte allgemein verständlich "Was sind eigentlich Viren und Bakterien".

Obwohl dies ja ein sehr trockenes Thema ist, konnte er es so spannend rüberbringen, dass die zu 100 % überschrittene Redezeit unbemerkt blieb. Er setzte viele Mitglieder in Erstaunen, als er über Zoonosen sprach und dass einige typischen Schafkrankheiten auch auf den Menschen übertragbar sind.

Die neuesten Erkenntnisse über das Schmallenbergvirus und dessen Bekämpfung wurden natürlich am meisten nachgefragt. Zum Schluss konnte eine Mitteilung der Tierseuchenkasse vorgelesen werden, die wenig Hoffnung auf eine evt. Beihilfe machte.

26.01.2012

Am Donnerstag,den 26, Januar 2012 hatten wir unsere Jahreshauptversammlung. Es war wieder eine sehr gut besuchte Veranstaltung mit 36 Personen.

Die Tagungsordnungspunkte wurden zügig abgearbeitet und unser Vorstand um 3 Beisitzer erweitert.

Unter Punkt Verschiedenes konnten viele Themenvorschläge vorgestellt werden.

Unsere diesjährige Busreise führt uns wieder in die Niederlande um dort einige Schafzuchtbetriebe, von in Deutschland nicht so verbreiteten Rassen, zu besichtigen. Diese Reise wird von unserem holländischen Mitglied organisiert.

Obwohl bei den meisten unserer Mitglieder die Lammzeit noch bevorsteht, konnten schon einzelne Schafhalter vom Schmallenberg-Virus berichten.

Auch dieses Mal wurde erfreulicherweise unsere Mitgliederzahl vergrößert.

Beim nächsten Stammtisch, am 9. Februar haben wir ein aktuelles Thema. Es referiert unser Mitglied Dr. Trapp über Zoonosen, Viren und Bakterien.